Studien


Studie: Erfahrungsorientiertes Lernen in der Psychotherapie / Study: Experienced-based Learning in Psychotherapy

Studie: Erfahrungsorientiertes Lernen in der Psychotherapie / Study: Experienced-based Learning in Psychotherapy

Studie / Institut für Erfahrungslernen

Erfahrungsorientiertes Lernen in der Psychotherapie

Wir haben im Rahmen des integrativen Behandlungskonzeptes Veränderungsprozesse während der Behandlung, insbesondere der Einfluss psychophysischer Expositionsverfahren auf die Behandlungsqualität und -quantität, evaluiert.

Wissenschaftlicher Beirat: Dr. Till Bastian, Klinik Wollmarshöhe; Rüdiger von Erdmannsdorff, Arzt, Klinik Wollmarshöhe; Dipl.-Psych. Sigrid Joos, Universität Konstanz; Irene Kehl, Ärztin, Klinik Wollmarshöhe; Dipl.-Psych. Judith King, Universität Konstanz; PD Dr. Jürgen Mertin, Klinik Wollmarshöhe; Dipl.-Psych. Dr. Paul Paproth; Antje Pijl, Ärztin

Herausgeber: infer: Institut für Erfahrungslernen, 2008
Wollmarshofen 14, 88285 Bodnegg
Autoren: Dr. med. Kilian W. Mehl und Dipl.-Psych. Markus Wolf 

Korrespondenz, Informationen, Anregungen:
Prof. Dr. med. Kilian W. Mehl, Wollmarshofen 14, 88285 Bodnegg,

Sollten Sie an weiteren Ausführungen der Studie Interesse haben, können
folgende Exemplare unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden:

• Gesamtstudie (gebunden) - Schutzgebühr 15,- € (empfohlen)
• Gesamtstudie englisch (geklammert) - Schutzgebühr 15,- €
• Kurzfassung (Broschüre) - Schutzgebühr 5,- €

In den oben genannten Preisen ist die MwSt. von 7 % bereits enthalten. Versandkosten werden zusätzlich berechnet.

 


Clinical Psychology & Psychotherapy, Volume 18, 2011

Clinical Psychology & Psychotherapy, Volume 18, 2011

Studie / Follow-up

Experiental Learning in Psychotherapy

Abstract
Exposures to a high-rope course are introduced as an adjunct intervention in the therapy of psychotherapy patients. A controlled study was conducted to investigate the effectiveness of high-ropes exposures as an add-on to inpatient treatment in a naturalistic setting. In a sample of 247 patients, depressive symptoms, trait anxiety, locus of control and self-efficacy were assessed at admission and discharge of treatment and at 24-month follow-up. Follow-up data were available for 104 patients, who attended the ropes courses and 53 control patients, who underwent an inpatient treatment programme as usual. At the end of treatment, more high-rope participants showed clinically significant change on trait anxiety than controls but not regarding depressive symptoms. High-rope participants showed better follow-up outcomes than controls in trait anxiety and self-efficacy, but not in depressive symptoms and external locus of control. Moreover, during follow-up, in the high-rope group, more patients showed reliable improvements and fewer patients showed reliable deteriorations in trait anxiety as compared with controls. The study gives a preliminary indication, that the high-rope interventions are a feasible and valuable add-on to inpatient psychotherapy. The study design, sample composition and loss to follow-up are discussed as potential limitations of the study.

Experiential Learning in psychotherapy:
ropes courses exposures as an adjunct to inpatient treatment

Markus Wolf, Kilian Mehl
Article first published online: 27 MAY 2010
John Wiley & Sons, Ltd.

Clinical Psychology & Psychotherapy
Volume 18, Issue 1, pages 60-74, January/February 2011

> Veröffentlichung Studie Follow up USA.pdf

 


Studie: Therapeutisch-Intuitives Bogenschießen

Studie: Therapeutisch-Intuitives Bogenschießen

Studie

Welche hauptsächlichen Wirkimpulse werden durch das therapeutisch-intuitive Bogenschießen erfahren?

Bachelor-Arbeit / Hochschule Ravensburg, Weingarten, 2010

Im Rahmen der Bachelor-Arbeit an der Hochschule Ravensburg-Weingarten "Welche hauptsächlichen Wirkimpulse werden durch das therapeutisch-intuitive Bogenschießen bei Psychotherapiepatienten im Rahmen eines stationären multimethodalen Behandlungskonzeptes erfahren?" von Sabine Benzinger, wurde die neue Studie abgeschlossen.

Auszug:
"Beim therapeutisch-intuitiven Bogenschießen steht der Aspekt, möglichst präzise das Ziel zu treffen, nicht im Vordergrund: "Das therapeutisch-intuitive Bogenschießen arbeitet als Form der Erlebnistherapie mit konkreter, vor allem körperlicher Erfahrung und konfrontiert unmittelbar mit sinnlich erlebter Realität. Wie die anderen Formen der Erlebnistherapie bietet das therapeutisch-intuitive Bogenschießen gute Möglichkeiten zur Klärung und Bearbeitung kognitiver und behavioraler Muster" (Schäfer 2004: 2)."

Welche hauptsächlichen Wirkimpulse werden durch das therapeutisch-intuitive
Bogenschießen bei Psychotherapiepatienten im Rahmen eines stationären
multimethodalen Behandlungskonzeptes erfahren?

Sabine Benzinger
Bachelorarbeit, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Hochschule Ravensburg - Weingarten, 2010

> Studie: Therapeutisch-Intuitives Bogenschießen.pdf

 


YouTube Wollmarshöhe Klinik Channel